zurücksetzen

Edimburgense / Edinburgh

Abtei Holyrood: Legatenkonzil; 1177 (1. August)

 

Geleitet wurde das früheste Legatenkonzil in Schottland von Vivianus, Kardinalpriester von S. Stefano del Celio. Allerdings ist weder eine Liste der Konzilsteilnehmer überliefert noch ein Hinweis zu den Verhandlungsgegenständen. Die Synode stand im Zeichen der Loslösung der schottischen Bischöfe aus der Jurisdiktion des Erzbischofs von York, was durch Streitigkeiten zwischen York und Canterbury begünstigt wurde. Bezeichnenderweise erschien Bischof Christian von Galloway nicht, weil er angab, dem Erzbischof von York Gehorsam zu schulden. Daraufhin wurde er wohl vom Legaten suspendiert. Ein späterer Chronist erwähnt, dass auf dem Konzil de statutis ecclesiae verhandelt worden sei. Aufgrund der Durchsetzungsfähigkeit des Legaten sowie der von ihm mit Nachdruck eingeforderten Abgaben zur Deckung seiner Reisekosten stieß der Besuch des Legaten allerdings auf wenig Gegenliebe bei den Besuchten.

----------

QQ: Annals of the Reigns of Malcolm and William, Kings of Scotland, ed. A.C. Lawrie, Glasgow 1910, S. 216; Johannis de Fordun Chronica Gentis Scotorum, ed. W.F. Skene, Edinburgh 1871/72, I 266; The Chronicle of Melrose, ed. A.O. Anderson a.o., London 1936, S. 41f.; Scottish Episcopal Acta I: The Twelfth Century, ed. N.F. Shead, Woodbridge/Suffolk 2016, S. 60 (Nr. 56).

Lit.: DizCon II 25f. [C. Sisto]; Watt, Konzilien 27.

 

Frenken, Ansgar

Dezember 2020

 

Empfohlene Zitierweise:

Frenken, Ansgar, “Edimburgense / Edinburgh: Abtei Holyrood: Legatenkonzil; 1177 (1. August)" in: Lexikon der Konzilien [Online-Version], Dezember 2020; URL: http://www.konziliengeschichte.org/site/de/publikationen/lexikon/database/4006.html