zurücksetzen

Jassy / Iaşi

 

Synode zur “Confessio orthodoxa” des Petrus Mogilas; 1642 (15. September - 27. November)

 

Die Synode fand unter dem Vorsitz des moldauischen Fürsten Vasile Lupu in der Akademie des Drei-Hierarchen-Klosters statt. Die Akten der Synode sind nicht erhalten, aber mehrere zeitgenössische Quellen berichten über den Verlauf der Sitzungen. Neben den Hierarchen der gastgebenden Kirche mit Metropolit Varlaam an der Spitze waren auch Delegierte des ökumenischen Patriarchates und der Metropolie von Kiew anwesend. Die Quellen geben keinen Hinweis auf die Zahl der Teilnehmer. In der griechischen Delegation ragte der Archimandrit und Protosynkellos Meletios Syrigos (1585-1663) heraus, einer der gebildetsten Griechen seiner Zeit. Ziel der Synode war es, die Expositio fidei des Metropoliten Petrus Mogilas von Kiew (1633-1646) einer Untersuchung zu unterziehen. Dieser hatte beabsichtigt, den orthodoxen Glauben angesichts des katholischen wie protestantischen Proselytismus unverfälscht darzustellen. Die in lateinischer Sprache geschriebene Expositio war zuvor auf einer Synode in Kiew im September 1640 diskutiert worden. Wegen Unklarheiten über den Moment der Wandlung bei der Feier der Eucharistie und die Existenz des Fegefeuers hatte der Ökumenische Patriarch Parthenios I. angeordnet, das Werk auf einer neuen Synode zu diskutieren. In Jassy wurde die Expositio durch Syrigos ins Griechische übersetzt und alle 261 Fragantworten der Reihe nach diskutiert. In Abwesenheit von Mogilas und unter dem Einfluss von Syrigos erklärte die Synode, dass es laut orthodoxer Lehre kein Fegefeuer gebe und die Wandlung während der Epiklese geschehe, nicht aber während der Einsetzungsworte. Mit diesen Korrekturen erklärte die Konstantinopeler Synode vom März 1643 das Werk von Mogilas zum “Orthodoxen Glaubensbekenntnis der ökumenischen und apostolischen Ostkirche“ (Confessio orthodoxa). Die Synode von 1642 in Jassy gilt als eine der bedeutendsten pan-orthodoxen Synoden des 17. Jahrhunderts.

 

----------

QQ/Lit.: Malvy /M. Viller (Hg.), La Confession orthodoxe de Pierre Moghila, Métropolite de Kiev (1633-1646), Rom-Paris 1927; D. Manu, Die Bedeutung der östlichen Synoden vom 18. Jahrhundert für die Einheit der Orthodoxie, in: Ortodoxia (Rumänisch) 39 nr. 3 (1987) 25-104, nr. 4, 33-93; E. Chr. Suttner, Neue Daten und Klarstellungen hinsichtlich der Synode von Jassy im Jahre 1642 (Rumänisch), in: Biserica Ortodoxă Română 93 nr. 9-10 (1975) 1107-1113. M. Păcurariu, Geschichte der Rumänischen Orthodoxen Kirche, Erlangen 1994 (= OIKONOMIA, Bd. 33), 257-263; E. Chr. Suttner, Staaten und Kirchen in der Völkerwelt des östlichen Europa, Fribourg 2007 (= Studia Oecumenica Friburgensia 49), 154-168; G. Podskalsky, Griechische Theologie in der Zeit der Türkenherrschaft (1453-1821), München 1988, 299-236.

 

Ioniţă, Viorel

September 2013

 

Empfohlene Zitierweise:

Ioniţăm, Viorel, “Jassy / Iaşi; 1642 (15. September-27. November)" in: Lexikon der Konzilien [Online-Version], September 2013; URL: http://www.konziliengeschichte.org/site/de/publikationen/lexikon/database/3979.html