zurücksetzen

Bucarestense / Bukarest

 

Wahlsynode der rumänisch-orthodoxen Kirche; 1948 (24. Mai)

 

Der zweite Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche, Nicodim (Munteanu), der sich gegen die Durchsetzung der kommunistischen Herrschaft in Rumänien gewandt hatte, starb unter ungeklärten Umständen am 27. 2. 1948. Dem Kirchenrecht entsprechend übernahm der Metropolit der Moldau, Justinian (Marina), als Locum tenens des Patriarchenstuhls die Verantwortung für die Wahl des nächsten Patriarchen. Dieser ist gleichzeitig Metropolit der Walachei und Erzbischof von Bukarest. Zum Wahlkollegium gehörten die Mitglieder der Heiligen Synode der Rumänischen Orthodoxen Kirche, die Mitglieder des Nationalen Kirchlichen Kongresses (Congresul Național Bisericesc) und der Diözesanversammlung des Erzbistums Bukarest, der Kultusminister, der Ministerpräsident, wie auch die Präsidenten der beiden Kammern des Parlamentes und der Rumänischen Akademie der Wissenschaften. Vorsitzender war Justinian. Von 504 Wahlberechtigten waren 427 anwesend. Justinian selbst erhielt 383 Stimmen. Auf dem zweiten Platz befand sich Metropolit Nicolae (Bălan) von Transsilvanien mit 40 Stimmen. Bei seiner Amtseinsetzung am 6. 6. 1948 überreichte Metropolit Nicolae von Transsilvanien den Patriarchenstab dem Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung (dem damaligen Parlament der Rumänischen Volksrepublik), der im Auftrag des höchsten politischen Gremiums im Lande den Hirtenstab Justinian anvertraute. Justinian hat die Rumänische Orthodoxe Kirche bis März 1977 geleitet.

 

----------

QQ/Lit.: G. I. Moisescu, Wahl, Überreichen des Stabes und Einsetzung Seiner Eminenz Justinian als Erzbischof von Bukarest, Metropolit von der Walachei und Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche (Rumänisch), in: Biserica Ortodoxă Română 65 nr. 5-8 (1948) 213-271; E. Chr. Suttner, 50. Jahre rumänisches Patriarchat. Seine Entwicklung und die Geschichte seines Kirchenrechts, in: Ostkirchliche Studien 25 (1976) 3-42, 105-137; Les Eglises de Roumanie, Genève 1982.

 

Benga, Daniel

September 2013

 

Empfohlene Zitierweise:

Benga, Daniel, “Bucarestense / Bukarest; 1948 (24. Mai)“ in: Lexikon der Konzilien [Online-Version], September 2013; URL: http://www.konziliengeschichte.org/site/de/publikationen/lexikon/database/3977.html