Freitag 15. Dezember 2017

Literaturdatenbank

Konzil von Nizäa (325) – Salone Sistino der Biblioteca Apostolica Vaticana, Cesare Nebbia und Mitarbeiter (1589-1590)


 

Die Zeitschrift Annuarium Historiae Conciliorum veröffentlicht seit Erscheinungsbeginn im Jahre 1969 eine Bibliograhie zur Konziliengeschichte, die möglichst vollständig die Neuerscheinungen (Monographien, Aufsätze und Beiträge in Sammelwerken) erfasst. Die Bibliographie umfasst etwa 200 Einträge pro Jahrgang der Zeitschrift, mit deutlich steigender Tendenz in den letzten Jahren. In den ersten Jahren wurde die Bibliographie von mehreren Mitarbeitern zusammengestellt: Adolf Lumpe (1977-82), Remigius Bäumer (1969,1974-77), Wilhelm Gessel (1969), José Goñi Gaztambide (1969-73, 76, 78, 82), Herbert Immenkötter (1973-76), Josef Leinweber (1969, 1971-72), Luciano Orabona (1969), Arthur N. Edward D. Schofield (1969, 1971-73), Robert Somerville  (1969), Jakob Speigl (1969-70) und Lothar Waldmüller (1973). Für den Zeitraum von 1983 bis 1996 zeichntete Adolf Lumpe für die Bibliographie verantwortlich; seit 1996 nimmt Ansgar Frenken diese Aufgabe wahr, in einigen Jahrgängen unter Mitarbeit von Johannes Grohe (1998-99, 2000-02) und Davide Mattei (2002). Diese im AHC veröffentlichte Bibliographie ist nun auch online zugänglich. Das entsprechende Material wurde in eine Datenbank eingegeben, die künftig um die jeweils in der Bibliographie erschienenen Titel ergänzt wird. An der Datenbank, die derzeit Einträge über 3500 Werke und 6000 Beiträge von 5200 Autoren enthält, die durch 1800 Schlagworte erschlossen werden, haben unter Leitung von Johannes Grohe, Loredana Diana, Flora Rafaglio, Davide Mattei, Veronika Seifert, Katharina Marschall und zuletzt Silvija Vasilj mitgearbeitet.

 

Die Datenbank wurde am Dipartimento di Storia della Chiesa der Pontificia Università della Santa Croce in italienischer Sprache erstellt.

 

Verantworlich für die technische Seite der Datenbank: Dott. Michele Zonno 

 

 

 

 

 

 


http://www.konziliengeschichte.org/